Mit der Ukulele auf großer Fahrt (III)

Überläufer: Was konkret motiviert dich denn, trotz der Möglichkeit, ohne zu Arbeit durch ein Grundeinkommen zu leben, zu arbeiten?

Dieter: Es mag schlicht klingen, aber die Arbeit macht Spaß. Und es ist ja auch ein gutes Gefühl, den Laden am Laufen zu halten! Irgendwer muss ja Eure Autoteile (bisher) bzw. Amazon-Päckchen (jetzt) von A nach B bringen. Das macht mir Spaß, das kann ich gut, also warum sollte ich damit aufhören? Mehr Freizeit wäre halt nett, aber nur Freizeit wär auch nix für mich – das kenne ich aus zwei langen Krankheitsphasen zur Genüge.

Überläufer: Gut, dass du jetzt wieder gesund bist. Natürlich bereitet es Freude Kompetenz zu erleben und etwas Sinnvolles zu tun. Und doch wird im Alltag der Arbeitslose als faul beschrieben, der selbst Schuld ist an seinem Dasein. Dass dies ein Zerrbild ist, um den Status Quo aufrecht zu halten, ist verständlich. Aber was wird aus all den Menschen mit Berufen, die automatisiert werden können?

Dieter: Ich denke, wir müssen weg von diesen 35/45-Stunden-Modellen. Die waren damals ja auch auf „Alleinernährer“ plus Hausfrau/Mutter zugeschnitten und passen nicht mehr zu den diverseren Lebensentwürfen von heute. Man müsste halt die Produktivitätssteigerungen durch Automatisierung nutzen, um die Arbeitszeiten zu verkürzen und zu flexibilisieren, statt immer nur die Konzerngewinne zu steigern. Das alte Lied 😦

Überläufer: Bisher werden die Armen gegeneinander ausgespielt. Die Mindestlöhner gegen die Hartzer und Aufstocker. Dazu gibt es dann noch Scheinidentitäten wie Apple-Nutzer oder Andere und dann noch Spaltung durch Rasse, Geschlecht oder sozialer Herkunft. Auch das Umweltproblem sollten wir nicht aus den Augen verlieren. Inwiefern gibt es noch Hoffnung, dass wir uns gegen den Trend der Maximierung der Konzerngewinne stellen und tatsächlich für uns und den Planeten etwas zum Positiven ändern?

Dieter: Da ist meine Kristallkugel auch nicht besser als Deine. Ich denke schon, dass all diese Probleme, mit Ausnahme der Klimapokalypse, grundsätzlich lösbar wären, aber ob das in der bis zu deren vollem Ausmaß verbleibenden Zeit noch gelingt? Ich bin da eher pessimistisch, leider.

Veröffentlicht von Überläufer

Jeden Tag um 17.00 wagt sich das Überläuferli wieder auf das Nussbaumparkett der Dekadenz. Wenn ihr tanzen wollt, zieht eure Schlittschuhe aus und genießt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: